Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

Aktuelles:

Stammtisch am 6.6. an der FSC-Hütte Eschendorf

Anmeldung bis zum 4.6. bei Helmut Müssig

Unsere Veranstaltungen 2002 - 2024 

 ---

 

lt.bes.Einladung

--------------

GSP Sektion Rheine

    Ein umfangreiches Online-Angebot der GSP bietet der

 Newsletter der GSP

nächster Termin:

 

                    --------------

Boßeln 2024

Neujahrsempfang 2024 mit Beitrag zum Sanitätsregiment 4

------

neue Rubrik:

Korrekturen und Anmerkungen von Lesern

 

Über den Kalten Krieg

1980 -92 informieren neue Dateien:

NATO in Norddeutschland 1980-1192

 

 

Für das laufende Filmprojekt zur Bundeswehr in Rheine haben wir eine eigene Zeittafel erstellt

"Logistik in Rheine 1959 bis 2003"

Als Ergänzung empfehlen wir die Beiträge, die im Menü "Veranstaltungen"

anläßlich der Übernahme der Schirmherrschaft über die Traditionsverbande durch Landrat Dr,Martin Sommer eingestellt wurden.

------

Neue Beiträge:

Neue Heeresstruktur entschieden?

Logistik in Rheine 1959 bis 2003

Unsere Präsenz in Halle 15 der Theodor-Blank-Kaserne nach Übernahme der Schirmherrschaft durch den Landrat

Blick ins Archiv:

Erinnerung an bessere Zeiten: Mai 1989 Besuch sowjetischer Soldaten beim InstBtl 120 in Rheine 

Der damalige Kommandeur, Oberstleutnant Ramms,  kommentiert heute in den Medien als pensionierter NATO-General den russischen Krieg in der Ukraine.

Bundeswehr 2021: Kräfteverteilung in Deutschland

 

"Korpsdepot 181 Tonnenheide im Kontext"

 

Das Logistikbataillon 163 (RSOM) in Delmenhorst

 

Eckpunkte -Bundeswehr der Zukunft

 

  Positive Grundstimmung für das Sanitätsregiment 4

 

Dampflokomotiven in Rheine 

ein lokalgeschichtlicher Beitrag als Corona-Extra

 

Bundeswehr und  Recht 

Der Einsatz der Bundeswehr im Rahmen unserer Rechtsordnung

 

18.1.1871 

Erinnerung an die Ausrufung des Kaiserreiches vor 100 Jahren 

 

Truppen in Europa 

tabellarische Übersicht zu ausgewählten militärischen Daten

 - - - - - - - - - - - -

Bitte teilen Sie Änderungen Ihrer Anschrift zeitnah Kamerad Müssig mit!


Die Nachrichtenecke präsentiert ausgewählte Informationen zur Sicherheitspolitik und Bundeswehr.


 

           Blick ins Archiv

In Manöverzeitungen konnten die Soldaten ihren Humor unter Beweis stellen, wie hier bei der ehemaligen 5./InstBtl 120

 

 Blickpunkt

Logistische Einrichtungen

und Einheiten der Bundeswehr 2022

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Kontakt zum Webmaster

xd300@hotmail.de

Jürgen Dreifke

 

 

Transportbatailllon 170:

- Gliederung Stand 1975: 1./170 Bentlage 2./170 Gellendorf (E/A)3.170 Lingen (E/A) 4./170 Bentlage 5./170 Bentlage 6./170 Geräteeinheit   E/A = Einsatzkompanie i.K, Ausbildungskompanie i.F.

Die 2./170 wurde 1980 nach Bentlage verlegt. Sie betrieb u.a. Nachschubausbildung für Köche. Die 3.Kp in Lingen betrieb Ausbildung für Militärkraftfahrer

Anzumerken ist, dass in der Friedensgliederung nur die 4. und 5. Kompanie aktive Transporteinheiten waren.

 Heeresfliegerkommando 1

- Die Stabsstaffel betrieb auch fünf Verbindungshubschrauber.

 

223.Squadron KLu Rheine-Bentlage

- Diese Nike-Staffel war laut Auskunft der Webseite von Ronald Dorenbos ( www.grondgebondenluchtverdediging.nl ) bis 1974 nuklear zertifiziert. Vor der Bahnunterführung an der Zufahrtsstraße zur Theodor-Blank-Kaserne sind die Gebäude der US-Gewahrsamseinheit noch vorhanden und werden heute privat als Reitstall genutzt. In Rheine befand sich bis 1967 die Gewahrsamseinheit 508th Field Artillery Detachment und wurde dann nach Schöppingen verlegt. ( www.usarmygermany.com  ) . Mutmaßlich blieb ein Team (D-Team) in Rheine zurück. Bereits 1963 war  509th Field Artillery Detachment von Handorf  nach Vörden verlegt worden. Mit der Zusammenfassung der niederländischen Kräfte in einem Bataillon ( 1 GGW + 2 GGW -> 12 GGW) waren keine zwei FAAD mehr erforderlich.  Durch die Reduzierung und Reorganisation der niederländischen Nike-Kräfte ab 1974 waren mutmaßlich nur die Batterien in Vörden (118) und Schöppingen (220) nuklear. Das D-Team in Rheine war nicht mehr erforderlich. Da die nukleare Einsatzplanung grundsätzlich der Geheimhaltung unterlag und immer noch unterliegt, können nur Rückschlüsse aus der Infrastruktur gezogen werden, die in Rheine in Gestalt des noch vorhandenen ehemaligen Custodial Buildings vorhanden war.

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?