Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

  Aktuell!! 

Donnerstag 5.11

19.00 h

 Klönabend in der Gaststätte"Am Thietor"

  - - - - - - - - - - -

Ausblick:

29.11.

Begegnung im Advent

- - - - - - - - - - - -

Bitte teilen Sie Änderungen Ihrer Anschrift zeitnah Kamerad Müssig mit!


neu: Truppen in Europa

Die Nachrichtenecke präsentiert ausgewählte Informationen zur Sicherheitspolitik und Bundeswehr.


 Gesellschaft für Sicherheitspolitik-Sektion Rheine

 Neue Termine werden bekanntgegeben, wenn die Lage es wieder zulässt.


neu:

Sanitätsregiment 4 in Rheine

Aufstellung am 1.4.2020

mehr lesen


 


Blick ins Archiv

In Manöverzeitungen konnten die Soldaten ihren Humor unter Beweis stellen, wie hier bei der ehemaligen 5./InstBtl 120

Der Aufbau des Archivs macht Fortschritte. Über 4000 Dokumente des InstKdo 1, der InstBtle 110 und 120 und zum Teil auch des Nschkdo 1 und LogRgt 11 sind gesichtet und gesichert.Die redaktionelle Aufbereitung ist in Arbeit.

 Blickpunkt

Zur Zeit steht bei der Corona-Krise der zentrale Sanitätsdienst der Bundeswehr im Fokus. Die Bundeswehr hilft in begrenztem Umfang mit Sanitätsmaterial aus ihren Lagerbeständen und weitet ihre eigenen Kapazitäten u.a. mit freiwilligen Reservisten aus.


 

Kontakt zum Webmaster

xd300@hotmail.de

Jürgen Dreifke

 

 

Für die rückwärtige Versorgungs des Heeres in der Nordhälfte der Bundesrepublik gab es zahlreiche Depots im westlichen Münsterland, am Niederrhein und im westlichen Niedersachsen, die dem Versorgungskommando 800 in Lingen unterstanden und die Truppe im täglichen Betrieb und Einsatz unterstützen sollten.
Zu nennen wären in unserer Region die früheren Gerätehauptdepots in Bork, Rheine, Ochtrup und Itterbeck, die Geräteteildepots Lette und Klausheide, die Munitionshauptdepots in Lünten bei Vreden, Ochtrup, Saerbeck und Olfen mit einem Munitionsteildepot in Hülsten bei Groß-Reken . Weitere Munitionsteildepots gab es in Elbergen (Emsbüren) und Itterbeck (Uelsen). Hier lagerte ein großer Teil der Material und Munitionsvorräte für das I.Korps und anderer Truppenteile. Davon bestehen heute noch die Materiallager in Ochtrup und Rheine und das Sanitätsdepot in Gronau-Epe.

Die Depots des ehemaligen Territorialheeres in unserer Region unterstanden lange dem Versorgungskommando 800 in Lingen bzw. seinem Nachfolger der Logistikbrigade 1. 2003 kamen sie vom Heer an die Streitkräftebasis. Seit 2012 werden die Depots vom Logistikzentrum der Bundeswehr in Wilhelmshaven geführt.

Unterstellungen am Beispiel des Materialdepots heute Materiallagers Ochtrup.

01.07.1978 – 30.09.1993 Versorgungskommando 800 in Lingen
01.04.1993 – 30.06.2003 Logistikbrigade 1 in Lingen
01.07.2003 – 31.03.2004 Versorgungsausbildungszentrum 463 in Diez
01.04.2004 – 30.06.2007 Versorgungsausbildungszentrum 163 in Lingen
01.07.2007 – 05.06.2012 Logistikregiment 17 in Burg
ab 06.06.2012                 LogZBw Ber olE in Wilhelmshaven

Neben den rückwärtigen Depots des Versorgungskommandos waren in der Nähe der absehbaren Einsatzräume des I.Korps unter dem Dach des Nachschubkommandos 1 Korpsdepots zur Lagerung von Mengenverbrauchsgütern entstanden. Diese sind in der Datei zur Geschichte des Nachschubkommandos 1 dokumentiert.

 

Versorgungskommando 800 - Logistikbrigade 1 - VersorgungsausbildungsAZ 163 - LogRgt 17 - Logistikzentrum Bundeswehr

 

 

 

        Familientag Ochtrup 2008

           Familientag Ochtrup 2011

 

011

 

 

 

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?